Zur Phänomenologie des Geistes im Märchen

Carl Gustav Jung, original text

Das deutsche Wort »Geist« besitzt einen dermaßen großen Anwendungsbereich, daß es eine gewisse Mühe verursacht, sich zu vergegenwärtigen, was alles damit gemeint ist. Als Geist bezeichnet man jenes Prinzip, das im Gegensatz zur Materie steht. Darunter denkt man sich eine immaterielle Substanz oder Existenz, die auf höchster und universalster Stufe »Gott« genannt wird. Man stellt sich diese immaterielle Substanz auch als Träger des psychischen Phänomens oder gar des Lebens vor. Im Widerspruch zu dieser Auffassung steht der Gegensatz Geist-Natur. Hier ist der Begriff des Geistes auf das Ueber- oder Gegennatürliche eingeschränkt und hat die substantielle Beziehung zu Seele und Leben verloren. Eine ähnliche Einschränkung bedeutet die Auffassung Spinozas, daß der Geist ein Attribut der Einen Substanz sei. Noch weiter geht der Hylozoismus, der den Geist als Eigenschaft des Stoffes versteht.

 

Eine allgemein verbreitete Anschauung faßt den Geist als ein höheres, die Seele aber als ein niedrigeres Tätigkeitsprinzip auf, und umgekehrt gilt bei gewissen Alchemisten der Geist als ligamentum animae et corporis, wobei letzterer offenbar als spiritus vegetativus (der spätere Lebens- oder Nervengeist) gedacht ist. Ebenso allgemein ist die Auffassung, daß Geist und Seele wesentlich dasselbe und deshalb nur willkürlich zu trennen seien. Bei Wundt gilt Geist als »das innere Sein, wenn dabei keinerlei Zusammenhang mit einem äußeren Sein in Rücksicht fällt«. Bei andern wird der Geist auf gewisse psychische Vermögen oder Funktionen oder Eigenschaften beschränkt, wie Denkfähigkeit und Vernunft gegenüber dem mehr »seelischen« Gemüte. Bei diesen bedeutet der Geist die Gesamtheit der Phänomene des rationalen Denkens, resp. des Intellektes, inkl. Wille, Gedächtnis, Phantasie, Gestaltungskraft und durch ideale Motive bedingte Strebungen. Eine weitere Bedeutung von Geist ist die von »Geistreichsein«, worunter ein vielfältiges, reichhaltiges, einfallsreiches, brillantes, witziges und überraschendes Funktionieren des Verstandes gemeint ist. Ferner wird als Geist eine gewisse Einstellung oder deren Prinzip bezeichnet, z. B. man erzieht »im Geiste Pestalozzis«, oder »der Geist von Weimar ist das unvergängliche deutsche Erbe«. Ein Spezialfall ist der Zeitgeist, welcher das Prinzip und Motiv gewisser Auffassungen, Urteile und Handlungen kollektiver Natur darstellt. Es gibt des weiteren einen sogenannten objektiven Geist, unter welchem man den gesamten Bestand menschlicher Kulturschöpfungen insbesondere intellektueller und religiöser Natur versteht.

 

On the Phenomenology of the Geist in Fables

Carl Gustav Jung, trans. Spencer Nelson

The German word ‘geist[1] has such a broad scope of application that it takes significant effort to come to grips with all its possible meanings. Geist denotes the principle that stands in contrast to matter. Under this heading, one thinks of an immaterial substance or existence, which on the highest and most universal level is called ‘God’. Another conception of this immaterial substance is as the carrier of psychic phenomena, or even of life. Contradicting this notion is the opposition between geist and nature. Here the concept of geist is limited to the super- or unnatural and has lost its substantial relationship to soul and life. A similar limitation is implied in Spinoza's idea that geist is an attribute of the One Substance. Hylozoism goes still further, understanding geist as a property of matter.

 

A widely disseminated view treats of geist as a higher operating principle and the soul as a lower one, whereas conversely, in the writings of certain alchemists, the geist is considered the ligamentum animae et corporis, whereas the soul is apparently thought of as the spiritus vegetativus (the later life-geist or neural-geist). Equally widespread is the view that geist and soul are essentially one and the same, and therefore only arbitrarily separable. Wundt considers geist to be "the inner being, when no relation to an external being is considered". Others limit geist to certain psychic faculties or functions or qualities, such as the ability to think and reason, in contrast to the more ‘soul-like’ gemüte. For those who hold this view, geist means the totality of the phenomena of rational thought or intellect, including will, memory, imagination, creative power, and tendencies based on idealized motives. Yet another sense of geist is that of ‘geistreichsein’, which refers to a diverse, rich, imaginative, brilliant, witty, and unexpected functioning of the mind. Beyond these meanings, the term ‘geist’ also connotes a certain attitude or its precepts. For example, one can educate children "in the spirit [Geist] of Pestalozzi," [2] or say that "the spirit of Weimar is the everlasting German heritage." A special case is zeitgeist, which represents the principles and motifs behind certain perceptions, judgements and actions of a collective nature. There is also a so-called ‘objective geist’, under which is understood the entire array of human cultural creations, in particular those of an intellectual and religious nature.

 

[1] Translator’s note – I have opted to leave this term untranslated (except where noted), as the goal in this excerpt is to explain the many nuances of this German word.  An additional consideration is that any English word selected as a translation for this term would lack some of these nuances.  Some possible translations could include ‘spirit’, ‘mind’, ‘intellect’, and ‘ghost’.

[2] Translator’s note – The original text here was again 'geist'. In this case, to fit with the English turn of phrase, I opted to translate it as ‘spirit’, one of the many ways this term can be rendered, and the one I deemed most appropriate in this case.

+1.780.293.3941

©2019 by Spencer Nelson. Proudly created with Wix.com